Sitemap

Konzeption

Konzeption der Grundschule Nils Holgersson Großlehna

Unsere Schule soll als Bereicherung für den Ort Großlehna verstanden werden. Wir sind eine offene Schule, d. h. vormittags, nachmittags und abends kann sie auch von Vereinen des Ortes genutzt werden. Damit dies gelingt, bedarf es einer gut funktionierenden Organisation, Verständnis füreinander, Offenheit und klarer Regeln. Alle Mitarbeiter der Schule und der Statdtverwaltung Markranstädt tragen dazu bei. Unsere Schule soll sich zu einer Art Insel, in dieser immer kälter werdenden Gesellschaft, entwickeln. Wir wollen zeigen, dass es auch anders geht, wenn man für gemeinsame Ziele kämpft. Werte, wie gegenseitige Hilfe, Rücksichtnahme, gegenseitige Achtung und Verständnis füreinander wollen wir wieder aufleben lassen, in einer Zeit, in der die Angst vor der Zukunft die Gedanken vieler Menschen beherrscht, muss es einen Ort geben, der Mut für das Leben macht, einen Ort der Begegnung. Unsere Maxime sind die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Kindergarten, Hort und Schule und die gegenseitige Achtung. Ohne diese Maxime ist das Gelingen unserer Ziele in der Grundschule nicht möglich. Hinweise, Ideen und Kritiken finden Beachtung, weil dies zur Entwicklung einer guten Schule beiträgt. Alle Lehrer und Erzieher nutzen Fortbildungen, um stets auf dem neuesten Stand zu sein. Studenten und unsere Lehramtsanwärterin bringen "frischen Wind" aus der Universtät in unsere Schule. Projekte, wie "Eigenständig werden", Mit Grips gegen Gewalt", "faustlos" oder "Klasse 2000" tragen zur Entwicklung der Lebenskompetenz bei.

 

Unsere Ziele:

 

1. Frühzeitiges Erkennen der Lernausgangslage im Kindergarten, um eventuellen Defiziten entgegenzuwirken oder besondere Begabungen zu fördern - Hier ist ein großer Dank an die Kindergärtnerinnen des Kindergartens Großlehna gerichtet, welche die Kinder auf vielfältige Weise auf die Schule vorbereiten und dadurch eine vorbildliche Vorarbeit leisten. 2. Entwicklung und Förderung sozialer Kompetenzen, wie Konfliktlösungsmodelle, Bilden einer eigenen Meinung und deren Begründung  3. Stärken des Selbstwertgefühls, der eigenen Wahrnehmung und der Wahrnehmung des anderen, denn nur neugierige, psychisch stabile, widerstandsfähige Kinder können wirklich lernen und das Leben in und außerhalb der Schule meistern. 4. Entwickeln von Zukunftshoffnung durch einen Zugang zu eigenen, vielleicht bislang verborgenen Fähigkeiten und Stärken  5. Umgang mit Misserfolgen  6. Entwickeln des Verantwortungsbewusstseins  7. Bewusstmachen, wie wichtig das richtige Schreiben, Sich-Ausdrücken und das sinnerfassende Lesen sind, denn keine Technik kann das ersetzen, wenn man fest im Leben stehen will. 8. Den Kindern in unserem eigenen Umgang miteinander ein ständiges Vorbild zu sein (Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindergarten, Erziehern und Lehrern)

 

Um die gesamten Ziele zu erreichen, planen wir den Schulalltag wie folgt:

 

Die Ganztagsbetreuung erfolgt von Montag bis Donnerstag von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Danach ist Hortbetreuung bis 17.00 Uhr möglich. Wenn gewünscht, können die Kinder den Frühhort ab 6.00 Uhr besuchen. Die Schule ist ab 7.00 Uhr für alle geöffnet, d. h. die Kinder können sich in aller Ruhe auf die Schule einstimmen, sich unterhalten, in der Bibliothek lesen oder individuellen Spielen nachgehen. 7.45 Uhr beginnt der Unterricht. Dieser wird meist mit einer Gehirngymnastik (Kinesiologie) begonnen. Dazu gehört auch das Trinken von Wasser, wofür wir in unserer Schule Trinkbrunnen haben. Die ersten beiden Unterrichtsstunden können im Block unterrichtet werden. Danach ist Frühstückspause. (30 min) Die Kinder frühstücken in Ruhe im Speiseraum und können sich danach auf dem weiträumigen, wunderbar begrünten Schulhof austoben und austesten. Ein besonderer Anreiz sind unsere Kletterwand und die Balancierrollen. Frisch gestärkt gehen sie dann zum nächsten Unterrichtsblock. In dieser Zeit finden auch die verschiedenen Angebote statt., die die Kinder halbjährlich wählen können. Hort, Grundschule und Honorarkräfte arbeiten dabei Hand in Hand. Bei schönem Wetter kann der Unterricht auch im "Grünen Klassenzimmer" oder auf der zu jedem Klassenzimmer gehördenden Terrasse durchgeführt werden.

Die einstündige Mittagspause dient den Schülern zum Kraftauftanken für die letzte Runde bis 14.00 Uhr. Nach der Mittagspause findet für die 1. und 2. Klasse auch die Hausaufgabenstunde statt. In der Mittagspause essen die Kinder in Ruhe und toben sich danach wie in der Frühstückspause auf dem Hof aus. Erzieher und Lehrer nutzen diese Zeit für wichtige Absprachen. Dadurch wird sichergestellt, dass nachmittags weitergeführt wird, was vormittags begonnen wurde. Durch die tägliche Nähe zwischen Erziehern und Lehrern konnten Bildungs- und Erziehungsziele gut aufeinander abgestimmt werden.

Wichtig ist für uns, dass sich der Wechsel von An- und Entspannung wie ein roter Faden durch den Tag zieht. Wichtigste Grundlage für unser angenehmes Schulklima ist immer wieder die entspannte Zusammenarbeit zwischen allen, die an der Erziehung und Bildung der Kinder beteiligt sind.                     

 

Mittelherkunft

Die SBA (Sächsische AufbauBank) bewilligt für das beantragte GTA eine pauschalisierte zweckgebundene Zuweisung aus den Mitteln des Freistaates Sachsen.

Suche
Kontakt
Grundschule „Nils Holgersson“ Großlehna
Schwedenstraße 1
04420 Markranstädt

Telefon: 034205 42760
Telefax: 034205 427676

E-Mail schreiben